Das Echo um den Echo …

Jaa, der Echo 2018 schlägt hohe Wellen. Da bekommt ein konvertierter Muslim, der sich als „Battlerapper“ bezeichnet und mit antisemitischen Themenfeldern zumindest kokettiert, einen Preis und alle Welt fragt sich, wie das denn sein kann. Wo ist die Grenze? Zugleich feiert alle Welt nun Campino, der auf besagter Veranstaltung sagte, dass Antisemitismus und überhaupt Diskriminierung von Religionen eine Grenze darstellen. Soweit der verkürzte Stand der Dinge. Siehe auch diesen Link.

Und … mal wieder … geht sämtliche mediale Aufregung an den eigentlich interessanten Fragen vorbei. (mehr …)

fickt euch, menschen …

… weil ihr Schiss habt, den Tellerrand auch nur wahrzunehmen, geschweige denn, mal darüber hinauszugucken …

… weil ihr Empathie zwar in Ausnahmefällen schreiben könnt, aber mehr auch nicht …

… weil ihr meint, eure Weltsicht sei die einzig richtige …

… weil ihr faktenresistent seid …

… weil ihr nette Leute leiden lasst und Arschlöcher hypt …

… weil ihr lieber schreit, anstatt nachzudenken …

… weil ihr alles potentiell Schöne dieser Welt unbedingt und auf jeden Fall vollständig zerstören müsst …

… weil ihr lieber alle Anderen in euer selbst gebasteltes Elend und am besten noch n Stück darunter ziehen müsst, anstatt euren eigenen Krempel in den Griff zu bekommen …

… weil, trotz millionenfacher Beispiele, dass euer Weg doof ist, ihr stur weiter latscht …

… weil ihr euch nur wohlfühlen könnt, indem ihr die Welt in „besser“ und „schlechter“ unterteilt und „einfach anders“ nicht gelten lassen könnt, obwohl, wenn es dann mal um euch selbst geht, ihr Verständnis und Mitgefühl erwartet …

… weil ihr heuchlerische Deppen seid …

layouten II

Sooo, das neue Layout ist mittlerweile online. An der einen oder anderen Ecke muss noch feingeschliffen werden und überhaupt ist sowas ja ein ewiger work-in-progress. Wem also etwas auffällt, das verbesserungswürdig ist, kann mir das gerne mitteilen.

In den nächsten Tagen kommt dann auch die englische Version.

In diesem Sinne

eighty

layouten I

Im Zuge der persönlichen Welteroberungspläne ergeben sich ja so Nebenkriegsschauplätze, wie die Pflege der diversen Internetpräsenzen. Diese geistern nun schon seit einigen Jahren mit dem immer gleichen Antlitz durch den Äther, sodass hier mal wieder Handlungsbedarf besteht. (mehr …)